Office de tourisme de Guebwiller - Alsace

Kirche St. Mauritius

Zurück
Clocher de l'église Saint Maurice de Soultz
Statue et église Saint Maurice de Soultz, Crédit: Vincent Schneider
  • Verpflegung vor Ort : Ja
"Der Bau der heutigen Kirche von Soultz, der sich über mehrere Jahrhunderte erstreckte, begann im Jahre 1270; diese Kirche wurde genau am Standort einer früheren Kirche errichtet. Kurz vor Beginn des 14. Jahrhunderts wurden die Arbeiten mit dem Transept, den Nord- und Südarmen und der Vierung fortgesetzt; dieses ermöglichte die Verfeinerung der Silhouette des Bauwerks. Die Fenster des Transepts sind die ursprünglichen Fenster, und die beiden Efeus an ihrer Basis, aus der Zeit von vor dem Jahre 1310, erzählen die Geschichte der Adligen von Pfaffenheim. Die große Sakristei von heute stammt aus dem 15. Jahrhundert. Sie hat ein recht komplexes, großes Rippengewölbe nach einem Plan von vier sechsarmigen Sternen. Im Jahre 1489 wurde unter Robert von Bayern, von 1471 bis 1478 Grundherr und Bischof von Straßburg, das letzte Joch im Westen der Kirche hinzugefügt, denn sie war für die Bevölkerung der Stadt zu klein geworden. In diesem letzten Joch wurde um 1600 eine erste Orgel eingebaut; diese wurde im Jahre 1750 durch die prächtige Orgel, die von Johann Andreas Silbermann und seinen Brüdern angefertigt worden war, ersetzt. Im Inneren des Kirchenraums sehen Sie eine sehr schöne Kanzel, ein beeindruckendes Werk der Kunstschreinerei aus der Zeit um 1600. In der Ostkapelle sehen Sie die Statue der Mutter Gottes mit Kind, im rheinischen Stil des 16. Jahrhunderts. Gegenüber zeigt ein sehr interessantes Gemälde die Legende des Heiligen Georg, der einen Drachen niederschlägt. Dieses Flachrelief stammt mit Gewissheit aus der Kapelle des verschwundenen Dorfes Alswiller. An den Innenwänden sind noch zahlreiche bildliche Ornamente und Inschriften aus jener Zeit zu sehen; diese sind Zeugen der Entwicklungen und Geschichten unserer Kirche im Laufe der Jahrhunderte. Zu entdecken sind vor allem die Namen von Heiligen, die mit dem Heiligen Mauritius, dem Schutzpatron unserer Kirchengemeinde, den Märtyrertod erlitten, weil sie es verweigert hatten, ihren Glauben an Jesus Christus zu verleugnen. Diese Überreste stammen aus dem 17. Jahrhundert. "
Art des Besuchsorts
Religionsstätte
Besichtigungsangebote
Freie Besichtigung, Freier Besuch mit französischsprachigen Unterlagen, Geführter Besuch für Einzelgäste nach Terminvereinbarung, Geführter Besuch für Gruppen nach Terminvereinbarung
ZOOMER
Nächster Bahnhof
6