Office de tourisme de Guebwiller - Alsace

Sources de Soultzmatt

Zurück
Usines d’embouteillages des Sources de Soultzmatt
© Sources de Soultzmatt
Die Soultzmatter Quelle wurde vermutlich schon von den Römern gekannt aber sie wurde erstmal im Jahre 1272 von einem Franziskaner genannt. Die Quelle wurde Anfang des 17. Jahrhunderts wiederentdeckt und im Jahre 1662 wurde das Thermalbad gebaut (vergrößert während dem 18. Jahrhundert). Louis Nessel kaufte 1838 die Quelle und gab ihr seinen Name. Sie wurde europaweit berühmt. Das bikarbonatreiche Wasser der Quelle, besonders gut für die Magen-, Leber-, Nieren- und Harnblasenkrankheiten, wurde immer vor Ort getrunken und seit 1853 in Flaschen verkauft. Am 29. März 1865 wurde die Quelle nach kaiserlicher Verordnung und nach Ansicht der Medizinakademie von Paris als von öffentlichem Interesse erklärt. Nessel strich den Einwohnern den kostenlosen Zugang zu der Quelle. Die Gemeinde von Soultzmatt richtete dann eine andere Quelle neben der Quelle von Nessel ein, damit die Einwohner von Soultzmatt das Wasser weiter kostenlos schöpfen konnten. 1891 zerstörte ein Brand einen großen Teil des Thermalbads. Die Betriebsausnutzung wurde dann aufgegeben. Nur der Export des Wassers ging weiter. 1892 wurde die Gesellschaft „Brun & Cie“ Besitzer der gesamten Quelle. Im Jahre 1922 wurde das Quellwasser als Tafelwasser unter dem Name Lisbeth verkauft. Lisbeth war nämlich der Vorname der ältesten Tochter von Herrn Thomas, dem Geschäftsführer der Quelle. 1952 wurde die Gemeine von Soultzmatt Besitzer der Quelle und entwickelte seitdem eine Gesellschaft, an welcher die Gemeinde die Mehrheitsanteile hält.
Art des Besuchsorts
Handwerksbetrieb, Technisches und industrielles Erbe
Besichtigungsangebote
Geführter Besuch für Einzelgäste nach Terminvereinbarung, Geführter Besuch für Gruppen nach Terminvereinbarung
ZOOMER
Nächster Bahnhof
8