Office de tourisme de Guebwiller - Alsace

Burgruine Hugstein

Zurück
  • Tiere sind erlaubt : Ja
"Die Burgruine Hugstein ist der einzige Überrest einer militärischen Festung dieses Ausmaßes im Bezirk Guebwiller. Diese Burgruine, um die die Gemeinden Guebwiller und Buhl wetteifern (denn die Grenze zwischen den Gemeinden verläuft mitten durch den Kerker!), wurde über lange Jahre mehreren Maßnahmen zur Instandhaltung und Reinigung unterzogen.
Diese Burgruine auf einer felsigen Bergkuppe am Ausgang des Tals von Murbach, oberhalb von Buhl und Guebwiller, wurde im Jahre 1227 auf Initiative von Hugo (Hugo von Rothenburg), Abt von Murbach, als Festung errichtet; Hugo von Rothenburg war von Friedrich II. von Hohenstaufen zu einem Fürst des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation erhoben worden. Der elsässische Prälat war auf diese Weise dafür belohnt worden, dass er den schwäbischen Kaiser ins Heilige Land begleitet hatte.
Die Feste Hugstein (""der Stein des Abts Hugo""), die als wichtigste Verteidigungsanlage des Gebiets der Fürstäbte galt, hatte auch und vor allem die Aufgabe, Guebwiller zu überwachen, denn hier herrschten bisweilen Unruhen; dennoch wurde die Stadt nach und nach zum Rang der Stadt erhoben.
Im 13. Jahrhundert hatte die Festung als Gefängnis für die eidbrüchigen Ritter Thierry de Montbéliard und Renaud de Montbéliard gedient, denn anstatt die Interessen der Abtei zu verteidigen, hatten sie ihr zum Nachteil gedient. Der berühmteste Bewohner der Feste Hugstein jedoch war zweifelsohne der Abt Bartholomäus von Andlau (1447-1476). Er hatte wahrscheinlich den prächtigen Turm mit dem Eingangstor und zusätzliche Mauern um die Burg herum errichten lassen. Dieser kirchliche Würdenträger, ein großer Gelehrter vor dem Herrn, dem Allmächtigen Gott, und wahrer Fürst der elsässischen Renaissance, war auch ein strenger Verwalter, der in seinen Vogteien von Guebwiller, Saint-Amarin und Wattwiller eine gnadenlose Disziplin und Ordnung befahl (Quelle: perso.wanadoo.fr/chateauxforts-alsace)."
Vidéo
ZOOMER
Localisation du point de départ